Wir über uns

Am 1. August 2009 wurde die Carl-Orff-Realschule umbenannt und trägt seitdem den Zusatz ‚plus‘ im Schulnamen. Doch nicht nur der Schulname hat sich verändert, die Carl-Orff-Realschule ist seit 1. August 2009 eine Realschule plus in integrativer Form.
Was genau die Carl-Orff-Realschule plus ausmacht, erfahren Sie auf dieser und den folgenden Seiten.
Ganz einfach formuliert kann man sagen, dass wir als Realschule plus in integrativer Form eigentlich nichts anderes sind als eine Form von IGS (Integrierter Gesamtschule) ohne Oberstufe, mit dem Ziel, möglichst vielen unseren Schülerinnen und Schülern den Zugang zu höheren Bildungsabschlüssen wie Fachabitur oder Abitur zu ermöglichen.
Das gemeinsame Anliegen von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern ist es, Leben und Arbeiten an der COR so zu gestalten, dass sich jeder wohlfühlen kann. Daher bemühen sich alle am Schulleben Beteiligten, respektvoll und wertschätzend miteinander umzugehen. Leben und Arbeiten an unserer Schule dient der Vorbereitung auf ein eigenständiges und verantwortungsbewusstes Leben. Um dieses Ziel effektiv und erfolgreich zu erreichen, bieten wir Kindern und Jugendlichen viele Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten und fordern gleichermaßen auch Leistung und soziales Engagement ein.

Was wir bieten:

• Vielfältiges Musikangebot
– Musikkurssystem für alle Kinder in der Orientierungsstufe
– Wahlpflichtfach Musik ab Klasse 7
– Zahlreiche Arbeitsgemeinschaften
– Musisches Angebot im Ganztagsbereich
Steigerung der Medienkompetenz durch
– Gute Ausstattung des IT-Bereiches als Medienkompetenzschule
– Computereinsatz ab Klasse 5 in zahlreichen Fächern
– iPad-Klassen in Stufe 10
– Schulung zur sachgerechten Nutzung des Internets
Ganztagsangebot
– Verpflichtendes Mittagessen
– Weitgehendes Erledigen der Hausaufgaben in den Lernzeiten
– Kreative Werkstätten in Sport und Musik
– Förderunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
Förderangebot
– Unterstützung von lernschwachen Schülerinnen und Schülern
– Förderung der leistungsstarken Kinder und Jugendlichen
– Individuelle Förderung
Stärkung der Sozial- und Methodenkompetenz
– Methodentraining in der 5.Klasse
– Einbinden des Methodentrainings in den Unterricht
– Programm Erwachsen werden zur Stärkung des Selbstvertrauens

Was wir erwarten:
Verlässlichkeit
• Leistungsbereitschaft
• Durchhaltevermögen
• Bereitschaft zur Teamfähigkeit
• Selbstkritik
• Toleranz
• Pünktlichkeit
• Einhalten von Regeln
Wir freuen uns schon jetzt darauf, Sie/euch am Tag der offenen Tür willkommen zu heißen.
Das genaue Datum ist unserer Homepage zum gegebenen Zeitpunkt zu entnehmen. Sollten Sie/ solltet ihr weitere Fragen zu unserer Schule haben, nehmen Sie / nehmt ihr bitte mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf Ihren/euren Besuch.

WAS IST DAS BESONDERE AN DER REALSCHULE PLUS?

Die Carl-Orff-Realschule plus eröffnet den Kindern und Jugendlichen bessere Aufstiegsmöglichkeiten. Wir bieten höhere Abschlüsse für mehr Schülerinnen und Schüler. Und das bei besserer Qualität, durch bessere Unterrichtsversorgung, Schulsozialarbeit, Ganztagsangebote, Begabtenförderung, Sozialtraining, Methodentraining, Wahlfächer etc.
Sie als Eltern wollen alle, dass Ihre Kinder die bestmöglichen schulischen Abschlüsse erreichen, um erfolgreich im Leben zu sein. Um so wichtiger ist die Entscheidung, die Sie jetzt für Ihr Kind treffen. Es gibt immer mehrere Wege, das gewünschte Ziel zu erreichen. Man muss nur in der Lage sein, den jeweils richtigen zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen und zu beschreiten. Vielfach entscheidet sich für die Kinder der „richtige“ Weg erst im Laufe des Schullebens.
Deshalb ist es wichtig flexibel zu sein in einem System, das den Kindern gerecht wird, sie fördert und fordert, ihnen Werte und Regeln vermittelt, ihnen aber auch die Freiheit lässt, noch Kind zu sein.
Die Carl-Orff-Realschule plus wird die ihr anvertrauten Kinder und Jugendlichen zum jeweiligen Zeitpunkt gezielt auf deren weiteren Weg vorbereiten und somit optimal fördern.
Nach der 10. Klasse können unsere Schülerinnen und Schüler dann z.B. in das Wirtschafts-gymnasium/Technische Gymnasium wechseln und nach drei Jahren das Abitur machen.
Oder sie besuchen entsprechend ihren Interessen die höhere Berufsfachschule (HBF) der BBS, um auf diesem Weg nach nur 2 1/2 Jahren einen vollwertigen Berufsabschluss (z.B. als „Staatlich geprüfte/r kaufmännische/r Assistent(in) für Organisation und Office-management“ u.v.a.m.) und gleichzeitig die Fachhochschulreife zu erhalten. Diese Schülerinnen und Schüler können ein weiteres Jahr anhängen, um zusätzlich die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) zu erlangen. Auch der Übergang in die Oberstufe eines Gymnasiums oder einer IGS oder eine qualifizierte Berufsausbildung sind weitere Optionen für unsere Schülerinnen und Schüler.
Unseren Kindern stehen, auch wegen des hohen Niveaus unserer Schule, ALLE Wege offen.
Unser großes PLUS ist das hohe Niveau, unser Bemühen um die Kinder und Jugendlichen, die unglaubliche Flexibilität und Vielfältigkeit, die die Schülerinnen und Schüler nicht von vorneherein auf nur einen Abschluss zwingt, sondern ihnen alle Chancen offenhält.

Geschichte der Carl-Orff-Realschule

Die Carl-Orff-Realschule wurde als Staatl. Realschule Bad Dürkheim im Jahr 1976 gegründet. Der erste Schultag war der 09.09.1976. Zunächst startete die Schule mit 280 Schülerinnen und Schülern in sieben Klassen. Das Kollegium bestand im Anfangsjahr aus 12 Lehrkräften. Im Schuljahr 1978/79 wurde die Sporthalle fertig gestellt. Bis zum Schuljahr 1980/81 wuchs die Schule auf 1035 Schülerinnen und Schüler, die von 42 Lehrkräften unterrichtet wurden. Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits 11 Klassen ohne festen Klassenraum.
Der Freundes- und Förderkreis der Staatl. Realschule wurde im Jahr 1981 gegründet. Bis zum heutigen Tag hat er es sich zur Aufgabe gemacht, die pädagogische Arbeit an der Realschule in vielfältiger Weise zu unterstützen. Es dauerte noch einige Jahre, bis aus der Staatl. Realschule die Carl-Orff-Realschule wurde und dieser Name ein Stück weit Verpflichtung für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen unserer Schule.
In den 80er und bis Anfang der 90er Jahre hielten sich die Schülerzahlen auf relativ hohem Niveau. Um Entlastung für die beengte Raumsituation zu schaffen, wurde mit Beginn des Schuljahres 1994/95 die Außenstelle in Grünstadt mit 4 Anfangsklassen eingerichtet. Diese wurde mit Beginn des Schuljahres 1997/98 zur selbstständigen Realschule Grünstadt. Die Einrichtung der Außenstelle verhalf der Carl-Orff-Realschule jedoch nur kurz zu einer spürbaren Raumentlastung, weil die Grundschüler der Salierschule bis zur Fertigstellung ihres neuen Gebäudes in der Carl-Orff-Realschule untergebracht wurden. Erst nach über 20 Jahren seit der Schulgründung (Schuljahr 1998/99) hatte endlich jede Klasse ihren eigenen Klassenraum.
Um das Schulprofil zu schärfen, entschied man sich im Schuljahr 2000/01 für die Einführung von Bläserklassen. Im Jahr 2001 wurde das 25. Schuljubiläum mit einem großen Festakt begangen. Die letzten Jahre wurden genutzt, um die Schule in verschiedenen Bereichen auf einen aktuellen Stand zu bringen: So wurde der Computerbereich erweitert, fast vollständig erneuert und die Naturwissenschaften neu ausgestattet. Die Schülerzahlen befinden sich nach wie vor auf hohem Niveau und liegen seit dem Jahr 2000 immer um die 800. Im Juni 2006 feierte die Carl-Orff-Realschule ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Schulfest. Gleichzeitig wurde das neu gestaltete Schulgelände eingeweiht. Darüber hinaus feierte in diesem Rahmen der mehr als 500 Mitglieder zählende Freundes- und Förderverein seinen 25. Geburtstag.

Frequently Asked Questions (FAQ):

Wann wurde die Carl-Orff-Realschule zur Realschule plus ?
Die Carl-Orff-Realschule ist seit dem Schuljahr 2009/2010 zur Realschule plus in integrativer Form.

Wo liegt der Unterschied zwischen Realschulen plus in integrativer Form und kooperativer Form ?
Grundsätzlich werden in beiden Formen der Realschule plus Kinder aller Leistungsstufen gemeinsam in einer Klasse unterrichtet. D.h. es findet – ähnlich den IGSen – keine äußere Differenzierung statt.
Ab Klassenstufe 7 können in der Realschule plus in kooperativer Form abschlussbezogene Klassen gebildet werden.
Die Realschule plus in integrativer Form führt das Konzept der integrativen Förderung aller Kinder ohne äußere Differenzierung – ähnlich den IGSen – konsequent fort.

Wie groß sind die Klassen in der Orientierungsstufe ?
Die Klassengröße in der Orientierungsstufe umfasst maximal 25 Kinder pro Klasse.

Die Realschule plus als Schule für alle Kinder. Wie funktioniert das?
Seit über zehn Jahren schon ist der Elternwille freigegeben, d.h. die Schullaufbahnempfehlung der Grundschulen nicht mehr bindend. Schon seit Jahren nehmen die Realschulen, die Gymnasien und vor allem die Integrierten Gesamtschulen Kinder mit unterschiedlichstem Leistungsstand auf, so dass der Umgang mit heterogenen Leistungsgruppen für uns nichts Neues ist.
Die Erfolg der Integrierten Gesamtschulen ist der eindeutige Beweis dafür, dass Kinder unterschliedlicher Leistungsstufen gemeinsam Lernen und erfolgreich arbeiten können.
In den Integrierte Gesamtschulen findet sich eine viel größere große Bandbreite von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Leistungsstufen als in der Realschule plus. Und der IGS gelingt es nicht nur 1/3 (ehemals) hauptschulempfohlene Kinder zu fördern, sondern zusätzlich noch Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf zu integrieren